Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, herzlich willkommen auf unserer Internetseite.

Die derzeitigen Pläne der Städte Waiblingen und Weinstadt sowie der Gemeinden Korb und Remshalden sehen vor, im Landschaftsschutzgebiet und Klimaschutzwald „Buocher Höhe“ bis zu 8 Großwindkraftanlagen mit einer jeweiligen Gesamthöhe von annähernd 210 m zu erstellen. Diese wären höher als das Ulmer Münster, höher als der Kölner Dom und fast so hoch wie der Stuttgarter Fernsehturm und würden das Landschaftsbild unserer Region in einer bislang nicht vorstellbaren Form auf Jahrzehnte hinaus nachhaltig verändern.

Aus diesem Grund hat sich im Sommer 2012 zuerst eine Bürgerinitiative gebildet. Aus dieser Initiative heraus entstand im Oktober 2012 der eingetragene Verein „Schützt die Buocher Höhe e.V.“ Die Mitglieder sind größtenteils Bürgerinnen und Bürger aus Winnenden-Breuningsweiler, Winnenden-Hanweiler, Remshalden-Buoch und Korb. Aber auch viele Bürgerinnen und Bürger aus benachbarten Kommunen sind Mitglied geworden. Zurzeit zählen wir annähernd 900 Mitglieder in unseren Reihen. Tendenz weiter steigend. Es ist ein ausdrücklich überparteilicher Zusammenschluss. Wir sind neuen Technologien gegenüber aufgeschlossen und Befürworter regenerativer Energien. Unser Ansatz ist ausschließlich standortbezogen.

Die Frage, die sich unser Verein „Schützt die Buocher Höhe e.V.“ seit Anbeginn der Planungen stellt, ist:

Gehen wir ein zu hohes ökologisches Opfer ein für einen auf Grund der Windschwäche in unseren Breiten zu geringen bzw. ausbleibenden ökonomischen Ertrag.

Wenn diese Pläne verwirklicht werden sollten, erwarten wir darüber hinaus auf Grund der uns vorliegenden Daten und Gutachten:

  • Gesundheitliche Schäden für die Einwohner der Anliegergemeinden
  • Zerschneidung eines der wenigen Naherholungsgebiete im Ballungsraum - Zerstörung von Fauna und Flora in bisher nicht vorstellbarem Ausmaß
  • Vorläufig irreversible Kraftwerksanlagen im Wald mit einer um 40 % geringeren Windausbeute als prognostiziert

Wir haben uns zur Aufgabe gemacht, diesen Prozess auf allen gesellschaftlichen und politischen Ebenen sehr kritisch und sachlich zu begleiten. Unsere bisherigen Erkenntnisse veranlassen uns, den Bau von Windkraftanlagen in unserem Raum zu verhindern.

Nur objektiv informiert kann man richtig entscheiden:

Die bisherige Kommunikationspolitik der Planungsseite (Planungsverband Unteres Remstal – kurz PUR und des Verbandes der Region Stuttgart – kurz VRS) ist aus unserer Sicht bislang nicht geeignet, die Bürgerinnen und Bürger über das wirkliche Ausmaß des Vorhabens objektiv zu informieren. Damit sich aber Bürger und Räte zu gegebener Zeit richtig entscheiden können, müssen alle Informationen, Pro und Contra, für alle verfügbar sein. Hierfür steht das große Engagement unserer Mitglieder.

Planungen der Stadt Waiblingen:

Die meisten Anlagen auf der Buocher Höhe werden von der Stadt Waiblingen geplant. Federführend steht dafür der Waiblinger Oberbürgermeister Andreas Hesky. Mit großem Interesse haben wir das Zeitungsinterview vom 01.12.2012 mit ihm in der Waiblinger Zeitung (siehe Presseveröffentlichungen) gelesen. Daraus haben wir die Aussagen wie folgt zusammengefasst:

  • Nachmessung an jedem einzelnen Standort
  • Anerkennung der Problematik Infraschall
  • Nachprüfbar neutrale Windmessung
  • Geringe Windhöffigkeit bedeutet Einstellung der Planung
  • Gründliche Rentabilitätsberechnung jeder einzelnen Anlage
  • Bereits jetzt schon deutliche Reduzierung der Anzahl geplanter Anlagen auf etwa ein Drittel bis die Hälfte
  • Zwingender Konsens mit den betroffenen Gemeinden

Wir betrachten es als unsere Aufgabe, den gesamten Entscheidungsprozess weiterhin kritisch zu verfolgen.

Wir laden Sie ein, unsere Internetseiten und unsere Veranstaltungen zu besuchen. Über einen Dialog mit Ihnen würden wir uns sehr freuen.